About Fractal Audio

fa logo

Fractal Audio Systems wurde 2006 von Cliff Chase gegrün­det. Seine Idee war, einen Gitarren­prozessor zu entwickeln, der in Sachen Sound, Spielgefühl, Durch­setz­barkeit den traditio­nellen Gitar­ren­verstärker in nichts nach­steht und dazu noch mit all den Möglich­keiten der modernen Digital­technik ganz neue Wel­ten eröffnet.

Rückblick: Kurz nach dem Aufkommen der E-Gitarren und Ver­stärker begannen Gitar­risten, mit der Verän­derung des Grund­tons ihrer Instrumente zu experi­mentie­ren. Die Her­steller und Tüft­ler begann u.a., Hall, Tre­molo und Over­drive in die Geräte mitein­zu­packen.

Gita­rristen waren jedoch nie ganz zufrie­den, sie sehn­ten sich nach noch mehr klang­lichen Möglich­kei­ten die sie dann auch mit ver­schiedenen Effek­ten, Stomp­boxen und Pedale beka­men. Diese be­standen anfäng­lich aus Wah-Wah, Verzer­rung und ande­ren ein­fachen Effek­ten. Obschon diese Pe­dale ganz simple tech­nische Geräte waren, sind sie mit der Zeit fast mystisch ve­rehrt worden. Mit der Einfüh­rung des inte­grierten Schalt­kreises in den späten 60er Jahren, rea­lisierten die Entwickler dann kompli­ziertere Ef­fekte. In den 70er Jahren gab es eine Viel­zahl von Peda­len, Chorus, Phaser- und Flan­ger-Effekte wurden all­gegen­wärtig.

Mit dem tech­nischen Fort­schritt und der Ver­dich­tung der ICs rückte ein neues Para­digma in den Vor­derg­rund: Digital. Digitale Ef­fekte, so wurde ver­sprochen, würden eine wei­taus bes­sere Lei­stung bieten: Kein Rau­schen, nahezu unend­liche Verzögerungs­zeiten, unver­fälschte Hall und noch mehr Zau­bereien ermög­lichten die Geburts­stunde der Multi­pedale. In einem ein­zelnen Rack konnte der Gitar­rist auf ein Dutzend ver­schiedene Effekt­pedale zurück­greifen. Aller­dings entstand zwi­schen den Herstel­lern ein großer Kon­kurrenz­kampf, weil jeder ver­suchte, den anderen zu über­trumpfen, indem er immer mehr und mehr 'Effekte' in ein­zelne Gerät ein­packte. Letzt­endlich und leider führte dies zum digi­talen Unter­gang. Mar­keting übernahm zu Las­ten der Tech­nik die Kon­rolle. Auf­grund des Preis­drucks und der Kosten­sen­kungen, mussten Inge­nieure min­der­wertige Kompo­nen­ten und Algo­rithmen ver­wenden, was der Qua­li­tät der Geräte nicht son­derlich gut­tat, noch schlimmer: Körnig, kratzend, geräusch­voll und gefühl­los, weder drei­dimen­sionale Tiefe oder Durch­setz­barkeit waren vor­handen. Ganz ge­schweige vom feh­lenden inte­raktiven Spiel­gefühl. Gitar­risten haben konse­quenter­weise gegen digi­tale Effekte rebel­­liert und ana­loge Pe­dale erleb­­ten eine uner­war­tete Renais­sance. Alte ana­loge Pedale wurden be­gehrt von Musikern und Samler und Gitar­risten haben Rack-Prozes­soren zuguns­ten von Boards vol­ler einzel­ner Pedale weg­geschmis­sen. 

Tat­sächlich und selbst­verständ­lich ist die digitale Tech­nologie aber durchaus in der Lage alle großar­tigen Vor­teile, die ursprünglich pro­pagiert wurden, zu bieten. Dieses Ver­sprechen wird heute mit Frac­tal Audio mehr denn je mit einer über­ragen­den Klang­qualität, der Bequem­lich­keit mehrerer simul­taner Ef­fekte, der Program­mier­barkeit und einer über­ra­gen­den Kont­rolle er­füllt. Mit den legen­dären Axe-Fx Gitar­risten­glücklich­machern - und nun auch mit neuen Pro­duk­ten, wie das heißbegehrte FM3 – hat Fractal Audio die Digi­tal­technik wieder an den Platz zurück­versetzt, an den sie hin­gehört:  Als über­legene und krea­tive Lösung für Gitar­risten.

Wir dan­ken den vielen Musikern, unbe­sun­genen Helden und Gitar­ren-Super­stars, die heute hinter Fractal Audio stehen und beim Be­ginn des neuen Zeit­alters in Sa­chen Gitar­ren­klang und Technik da­bei waren und sind.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.