About Fractal Audio

fa logo

Fractal Audio Systems wurde 2006 von Cliff Chase gegründet. Seine Idee war, einen Gitarren­prozessor zu entwickeln, der in Sachen Sound, Spielgefühl, Durchsetz­barkeit den traditionellen Gitarren­verstärker in nichts nachsteht und dazu noch mit all den Möglich­keiten der modernen Digitaltechnik ganz neue Welten eröffnet.

Rückblick: Kurz nach dem Aufkommen der E-Gitarren und Verstärker begannen Gitarristen, mit der Veränderung des Grundtons ihrer Instrumente zu experi­mentieren. Die Hersteller und Tüftler begann u.a., Hall, Tremolo und Overdrive in die Geräte mitein­zupacken.

Gitarristen waren jedoch nie ganz zufrieden, sie sehnten sich nach noch mehr klanglichen Möglich­keiten die sie dann auch mit verschiedenen Effekten, Stompboxen und Pedale bekamen. Diese bestanden anfänglich aus Wah-Wah, Verzerrung und anderen einfachen Effekten. Obschon diese Pedale ganz simple technische Geräte waren, sind sie mit der Zeit fast mystisch verehrt worden. Mit der Einführung des inte­grierten Schaltkreises in den späten 60er Jahren, realisierten die Entwickler dann kompliziertere Effekte. In den 70er Jahren gab es eine Vielzahl von Pedalen, Chorus, Phaser- und Flanger-Effekte wurden allgegenwärtig.

Mit dem technischen Fortschritt und der Verdichtung der ICs rückte ein neues Paradigma in den Vorderg­rund: Digital. Digitale Effekte, so wurde versprochen, würden eine weitaus bessere Leistung bieten: Kein Rauschen, nahezu unendliche Verzögerungszeiten, unverfälschte Hall und noch mehr Zaubereien ermöglichten die Geburts­stunde der Multipedale. In einem einzelnen Rack konnte der Gitarrist auf ein Dutzend verschiedene Effekt­pedale zurückgreifen. Allerdings entstand zwischen den Herstellern ein großer Konkurrenz­kampf, weil jeder versuchte, den anderen zu übertrumpfen, indem er immer mehr und mehr 'Effekte' in einzelne Gerät einpackte. Letztendlich und leider führte dies zum digitalen Untergang. Marketing übernahm zu Lasten der Technik die Kontrolle. Aufgrund des Preisdrucks und der Kosten­senkungen, mussten Ingenieure minderwertige Kompo­nenten und Algorithmen verwenden, was der Qualität der Geräte nicht sonderlich guttat, noch schlimmer: Körnig, kratzend, geräuschvoll und gefühllos, weder dreidimen­sionale Tiefe oder Durchsetz­barkeit war vorhanden. Ganz geschweige vom fehlenden interaktiven Spielgefühl. Gitarristen haben konsequentwerweise gegen digitale Effekte rebelliert und analoge Pedale erlebten eine unerwartete Renaissance. Alte analoge Pedale wurden begehrt von Musikern und Samler und Gitarristen haben Rack-Prozes­soren zugunsten von Boards voller einzelner Pedale weggeschmissen. 

Tatsächlich und selbst­verständlich ist die digitale Technologie aber durchaus in der Lage alle großar­tigen Vorteile, die ursprünglich propagiert wurden. zu bieten. Dieses Versprechen wird heute mit Fractal Audio mehr denn je mit einer über­ragenden Klangqualität, der Bequem­lichkeit mehrerer simultaner Effekte, der Programmier­barkeit und einer überra­genden Kontrolle erfüllt. Mit den legen­dären Axe-Fx Gitar­risten­glücklichmachern - und nun auch mit neuen Pro­dukten, wie Ax8 und FX8 – hat Fractal Audio die Digital­technik wieder an den Platz zurückversetzt, an den sie hingehört:  Als überlegene und kreative Lösung für Gitarristen.

Wir danken den vielen Musikern, unbesun­genen Helden und Gitarren-Superstars, die heute hinter Fractal Audio stehen und beim Beginn eines neuen Zeit­alters in Sachen Gitarrenklang und Technik dabei waren und sind.